Hundehaufen wegräumen

Ein paar einfache Regeln fürs Zusammenleben

Also es muss ja in dieser schnelllebigen Zeit ein paar Regeln geben. Finde ick zumindest. Das fällt mir vor allem beim Gassi gehen in den Münchener Parks, wie dem Englischen Garten, auf. Da dat Frauchen ja ne sehr niedrige Toleranzgrenze anderen Hunden und vor allem ihren Menschen gegenüber hat, flucht sich oft leise vor sich hin, weil viele Hundebesitzer sich ziemlich aufführen wie die Axt im Walde. Aber ick sach immer: Lieber fluchen als ’n Magenjeschwür zu bekommen, wa?!

Hier die wichtigsten Regeln für ein gutes Miteinander

  1. Ich kenne meinen Leinenradius (meistens zumindest)
  2. Ich schnüffele und markiere nur an langer Leine, wenn die Leine kurz ist reiße ich mich zusammen denn dann haben wir eine wichtige Mission! Die Welt retten oder so.
  3. An Straßen werde ich nicht abgeleint. Zwar höre ich immer super, wenn Chefin mich ruft – ooooooooh, läufige Hündin! Ich muss weg!
  4. Ich laufe nicht auf andere Hunde zu, ohne dass Frauchen es erlaubt (hat ziemlich lange gedauert, aber es klappt jetzt wunderbar)
  5. Ich laufe erst recht nicht auf angeleinte Hunde zu wenn ich selbst unangeleint bin. Das ist total gemein für die, wenn die angeleint sind und ich wie wild um sie herumlaufe und sie nicht mitmachen dürfen. Und bei jedem Versuch mitzumachen, springen sie in die Leine. Versetzt euch doch mal in deren Lage. Autsch sag ich nur!
  6. An jedem Straßenübergang setze ich mich hin. Das ist eindeutiger für Madame, sonst weiß sie nicht, dass sie stehenbleiben muss. Würde ich bloß stehenbleiben, kann sie nicht erkennen, wann es wirklich weitergeht. So hat sie vom Aufstehen bis zum Losgehen genug Zeit sich für die Straßenüberquerung vorzubereiten.
  7. Ich uriniere nicht an Hauswände, das ist „Pfui!“. Vor allem wenn Kinder, in deren Höhe ja mein Urin an der Wand landet, die Wand anfassen, dann ist das doppelt „Pfui!“
  8. Wir räumen unsere Hinterlassenschaften immer brav weg. Was hat das Frauchen geflucht als sie neulich in einen roten, himalayaähnlichen Hundehaufen getreten ist. Wie gut, dass der Verursacher längst über alle Berge war, sonst hätte es wohl ein unschönes Aufeinandertreffen gegeben.

So, dit warn meine Regeln. Ich als Hund würde mir wünschen, dass andere Hunde und Halter diese auch einhalten. Denn dann muss ich zum Beispiel nicht in die Leine springen und mir weh tun, wenn andere Hunde unangeleint auf mich zu gerannt kommen und mit mir spielen wollen.

Also machtet jut, wa?!

Euer Fieterich

Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on Twitter

Icke bin Fiete. Meines Zeichens echter Norddeutscher Sheltie. Aufgewachsen in Berlin, ausgewandert nach München. Geprüfter Begleithund und Charmeur.

Keine Kommentare vorhanden

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte Captcha ausfüllen *