Hund alleine lassen

Kein Bürohund: Hund alleine lassen?

In meinem letzten Beitrag zur Aktion Blogbällchen habe ich von Fiete als Bürohund geschrieben. Das war bei meinem letzten Arbeitgeber und seit wir in München residieren, ich in einem Unternehmen das Geld für Fietes Hundefutter verdiene, das sehr viele Mitarbeiter hat, kann ich Fiete nicht mehr einfach mal mit ins Büro nehmen. Da dieses Szenario einen eigenen Artikel verlangt hat mir das Blogbällchen noch mal die gute Anna von Canistecture in ihrem Artikel zugeworfen.

Eine Hundesitterin muss her

Da Fiete erst im Januar wieder bei mir einzog, da er bei seiner Züchterin „Ferien“ machte, hatte ich genug Zeit mir Gedanken zu Alternativen zu machen. Ich hatte mich bei betreut.de angemeldet, aber ich muss ehrlich sagen, was mir da begegnet ist, das hat mich teilweise aus den Latschen geschmissen. Die – wie man im Start-up-Sprech sagen würde – Responserate, also die Zeit die jemand benötigt, um auf meine Anfrage zu antworten war ziemlich lang. Und wenn Antworten kamen, dann konnten die Leute entweder nicht zu den Zeiten, zu denen Fiete in Betreuung hätte gehen müssen oder sie haben einen Preis verlangt, den ich nicht bereit war zu zahlen. Eine Fragte mich, ob ich 300 Euro die Woche zahlen würde. Den Service von Betreut.de zu nutzen ist auch nicht grade kostengünstig und ich kann leider niemandem empfehlen, das Portal zu nutzen – zumindest nicht wenns um Hundebetreuung geht.

Ich wollte aber nicht aufgeben und inserierte ich bei kleinanzeigen.ebay.de und bekam ein Paar Nachrichten auf meine Anzeige. Eine Nachrichtenschreiberin war Studentin (so wie ich es mir gewünscht hatte, denn von mir selbst weiß ich, dass ein Hund gut zum Studentenleben passt) und wir verabredeten uns gleich in einem Cafe direkt gegenüber von meiner Wohnung. Das Treffen war recht vielversprechend uns so engagierte ich meine Hundesitterin.

Vielen Dank an meine Hundesitterin, dass sie auch mal mehr macht als eigentlich nötig und dass sie sich auch mal als Fotomodel für Bilder mit Fiete einspannen lässt 🙂

Keine Ganztagsbetreuung

Da aber auch mal Studenten studieren müssen war Fiete zu Anfang drei Mal die Woche dort; mittlerweile hat sich das auf Grund des geänderten Stundenplans auf zwei Mal die Woche reduziert. Die anderen Tage, an denen Fiete zu hause ist, fahre ich in der Mittagspause schnell nach Hause und es wird Gassi gegangen. Da mein Arbeitgeber nur 5 Fahrradminuten von meiner Wohnung entfernt ist, lässt sich das ganz gut regeln.

Hund alleine lassen

Der „Alleine-bleibe-Tag“ läuft bei uns so ab: Morgens wird Gassi gegangen. Das sind dann so 30-40 Minuten. Danach gibt es Frühstück und währenddessen verlasse ich die Wohnung. Fiete hat sich früher lauthals beschwert, wenn ich die Wohnung verlassen habe. Zwar nur eine kurze Zeit, dann hat er wieder vergessen was eigentlich los war, aber beschweren bleibt beschweren.

Mein Tipp: Ein Hund mit vollem Maul kann sich nicht beschweren.

Deshalb bekommt Fiete sein Frühstück, schlingt es runter und legt sich dann auf die Couch. Darf er eigentlich nicht. Aber wenn ich nicht da bin kann ich es nicht verhindern und so lange er das Sofa nicht okkupiert so lange ich da bin, ist mir das egal.

Was macht der Hund eigentlich wenn er alleine ist?

Das habe ich mich auch gefragt. Und Fiete mal wieder seine kleine Kamera umgemacht und ihn sein Leben filmen lassen. Es gibt leider kein Happy End, da nach 2 Stunden die Speicherkarte voll war.

 

Als nächstes ist der Blog cockerlifestyleandmore an der Reihe 🙂

Share on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on Twitter

Von Schleswig-Hostein über Berlin nach München. Seit 2012 Hundebesitzerin.

Keine Kommentare vorhanden

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte Captcha ausfüllen *